Sunday, February 19, 2017

Huahine Radtour / Bicycle tour

Huahine Radtour/Bike tour

Eine Nachtfahrt hat uns von Moorea nach Huahine (85sm) gebracht und gut geschuetzt hinter dem Riff ankern wir vor Fare, dem Hauptort der Insel. Natuerlich wollen wir uns auch diese Insel etwas genauer ansehen und  das bewoelkte Wetter am ersten Tag hat uns gleich zu einem Radausflug eingeladen - einmal rund um die Insel. Leider nur fast und nicht immer der Kueste entlang, die Bergwertung hat uns dann bei 30 Grad und viel Luftfeuchtigkeit ganz schoen ins Schnaufen gebracht.
Die Abfahrt war dann schon lustiger, zumindest so lange bis wir bemerkt haben, dass die Bremsen rauchen (wirklich wahr!).
Trotzdem war es ein toller Tag, so schoen langsam durch die Landschaft radeln ergibt ganz andere Eindruecke als mit dem Auto zu fahren, irgendwie so wie auf einen Berg rauf zu Fuss oder mit der Gondel. Wenn man zu Fuss geht ist der Ausblick schoener und der Kaiserschmarrn schmeckt auch besser!
Jetzt muessen wir aber warten bis eine Schlechtwetterfront durchgezogen ist, recht viel Wind und immer wieder Regen aber in zwei Tagen soll es wieder vorbei sein. Hoffentlich auch fuer unsere Freunde von der Esperanza und der Cinderella, die sind ca. 250 Seemeilen weiter nordoesterlich in den Tuamotus und dort ist noch viel mehr Wind und Regen als bei uns hier in Huahine. Den erzwungenen Bordtag haben wir dann mit Marmelade kochen verbracht, die vielen gefundenen Mangos, Papayas,
Maracujas muessen ja irgenwie verarbeitet werden.
We sailed overnight from Moorea to Huahine and Onotoa is anchored just behind the reef in front of Fare, the main city at Huahine. Well in fact its just a small sleepy village but the supermarket is outstanding. We again took our bicycles ashore and had a great trip all around the island. Not all of the road was along the shoreline and when we climbed Huahine´s summit Sylvia promised to watch the "Tour de France" this year on TV with me. We collected lots of fruits on the way (mangos, maracujas and papayas) and its bad weather now here with lots of rain and wind so we have plenty of time to prepare some jars of tropical marmelade.





Monday, February 13, 2017

Moorea Rochen / Rays

Offensichtlich an Boote und Touristen gewoehnt, sind die Rochen hier nicht besonders scheu (auch Sylvia nicht mehr!), eine Meile von unserem Ankerplatz ist ein grosses Hotel und dort werden sie gefuettert und kommen sogar um zu betteln, auch Haie und Seevoegel lassen sich die Gratismahlzeit nicht entgehen.
Lots of rays here on our anchorage just next to the entrance of the Opunohu bay, they get even fed so they are used to boats and tourists.

Die gepunkterlten schwimmen direkt neben der Onotoa, die betteln nicht

Das ist einer der Schnorrer-Rochen, macht Sylvia im Hintergrund Chi Gong um ihn zu besaenftigen?



Moorea / Opunohu Bay

Schon Captain Cook hat vor nicht einmal 250 Jahren (genauer gesagt - es war 1769) in Moorea geankert, hier gibt es im Norden zwei Buchten, die etwa 1 1/2 Seemeilen (fuer Landratten: 2km) das Land einschneiden und die steilen Berge teilen. Eine ist die Cooks Bay, die andere die Opunohu Bay - ach ja, uebrigens hat Cook NICHT in der Cooks Bay geankert....wir sind ihm beinahe gefolgt und ankern vor dem Eingang in die Opunohu Bay. Ein stark gewundender natuerlicher Kanal windet sich zwischen den Korallen durch und endet in einem Becken mit tuerkisem Wasser. Hier liegt die Onotoa jetzt in knapp mehr als 2 Meter Wassertiefe auf feinem Sand und auch ein extrem heftiger Gewittersturm (Squall genannt) mit 45 Knoten Wind war hinter dem breiten Riff kein Problem. Manchmal kommen Ausflugsboote mit Touristen hier her fuer einen kurzen Badestopp und die laestigen Wassermopeds fahren im Konvoi vorbei (ich wuerde diese Scheissdinger echt verbieten!),
aber wenn kein Kreuzfahrtschiff da ist dann herrscht hier Ruhe.
James Cook was here on his first voyage at 1769 and he anchored in the Opunohu Bay (and not the Cooks Bay) a couple of days. We almost did the same but we found a nice anchorage outside the bay and even a squall with 45 knots of wind was no problem here, we are well protected from the outer reef. Every second day or so a cruising ship arrives here in the Opunohu Bay and all these f.....g waterscooters (i would put an import ban on them!) disturb the tranquill anchorage with its turquoise water. Latest at 1600 the crusing ships depart from here and then its just the noise of the waves breaking on the reef.



Wednesday, February 1, 2017

Tahiti Wetter /Weather

Nur in der frueh zeigen sich die hohen Berge von Tahiti wolkenlos, dann sind sie meisst von schweren Regenwolken verdeckt. Gestern war ein besonders Schauspiel als die Sonne kurz vor Untergang in einer besonders dichten Regenwand verschwand....
Only in the morning you can see the mountains of Tahiti, ab about 0800 it gets quite cloudy and rainy up there. Yesterday evening just before sundown there was a heavy squall which covered the sun completely....

Hinter den ankernden Schiffen ist Moorea



Sunday, January 29, 2017

Tahiti - Markt/Market

Kaum den Oesterreichern von" ESPERANZA" und "CINDERELLA" in den Tuamotus "entkommen" waren wir nicht lange ohne heimatlichen Kontakt - nur kurz an der Boje sind auch schon Lambrini und Erwin von der "SAGITTA" da, die beiden kennen wir schon aus Panama. Also eigentlich kennen wir uns schon laenger, da die beiden vor etwa 2 Jahren schon mal an unsere Firma gemailt haben und etwas betreffend Hundetransport fuer ihren kleinen lieben "Othello" wissen wollten. Selbstverstaendlich ist dann Othello bei mir gesessen um gekrault zu werden, als wir uns auf der Onotoa zum Sundowner getroffen haben.....
Jeden Sonntag ab 0400 Uhr frueh ist grosser Obst/Gemuese - und Fischmarkt in Papeete, ok also so zeitig waren wir nicht dort, aber um 0600 Uhr standen wir schon vor der Marina auf der Strasse um per Autostopp (Sonntags gibts keine oeffentlichen Busse!) die ca. 10km nach Papeete zu kommen. Natuerlich hatten wir immer auch Glueck und schon das erste Auto nahm uns alle 4 mit - noch dazu ein Fremdenfuehrer, der uns wie bei einer richtigen Tour was ueber Tahiti erzahlt hat!
Der Markt selbst war dann recht schoen, keine Touristen sondern nur Tahitianer, die fuer den Sonntagsbraten einkaufen,
Erwin konnte bei den Crepes nicht widerstehen - also musste ich ihm helfen ;-))

Its always surprising how many austrians are here in French Polynesia, we just left "Esperanza" and "Cinderella" behind at Fakarava and here in Papeete right  after arrival a dinghy came with Lambrini and Erwin of "Sagitta" on board. I had some email contact with them about two years ago when the asked about transport of their dog to Panama and finally we met in Panama last year - but it was a surprise to see them again here in Papeete. 
Sunday is market day in Papeete, it starts quite early at 0400, we stood on the road in front of the marina at about 0600 and hitchhiked - the very first car stopped and we had a free ride to the town, there is no bus service on sunday here in Tahiti. The market is just for locals looking for some fish and fruits and vegetables for the sunday lunch/dinner.



Tunfisch

Schwertfischfilet um 8,00 Euro/kg








Thursday, January 26, 2017

Tahiti / Papeete

Von Faaite sind wir wieder zurueck nach Fakarava und haben dort auf fuer uns guenstigen Wind zur Überfahrt (250 Seemeilen) nach Tahiti gewartet. Nachdem eine Schlechtwetterfront durchgezogen ist - die hat in Papeete fuer Sturm (50 Knoten) und extremen Regen und Ueberschwemmungen gesorgt, sogar der Flughafen war fuer einen Tag geschlossen - hat es dann die gehoffte Winddrehung gegeben und wir sind sehr gemuetlich in zwei Nachtfahrten nach Tahiti gesegelt. Jetzt sind wir wieder in der Zivilisation mit Einkaufen und Internet, in Fakarava war das letzte Versorgungsschiff kurz nach Weihnachten und entsprechend leer waren die Regale im Supermarkt.Hier in Papeete bekommen wir auch alles fuer unsere kleinen Reparaturen und diverse Ersatzteile bzw. auch einen neuen Kuehlschrank.
Franzoesisch Polynesien besteht aus fuenf Inselgruppen:
Marquesas (Hiva Oa, Fatu Hiva, Ua Huka, Ua Pou, Nuku Hiva und Tahuata
Australs (fuen kleine Inseln ca. 350 Seemeilen suedlich von Tahiti)
Gambier (Mangareva)
Tuamotus (ca. 70 Atolle)
Society Islands oder Gesellschaftsinseln (Tahiti, Moorea, Bora Bora, Tahaa, Huahine, Raiatea und ein paar kleinere noch)
Da wir die Societies ueberhaupt noch nicht kennen haben einen Abstecher dort hin geplant, es gibts dann wieder die Moeglichkeit zu wandern, denn alle diese Inseln sind gebirgig - auf den Tuamotus ist ja nix hoeher als vielleicht 5 Meter.


We sailed back to Fakarava and waited quite a long time for the right wind for the trip down to Tahiti. It was very windy in Papeete and lots of rain, even the airport had been closed down for a day! Just the next day the wind was perfect for us so we had a great trip and two days later we are now anchoring right in front of the Taina marina at Papeete. Here we will get some spares, a new fridge and some fruits and vegetables. There was no supply ship in Fakarava for almost a month so you can imagine that the small local supermarket had been almost sold out. Now we are planning to visit the Society islands to get some mountain hiking - the last two month our highest elevation was about 10 feet in the Tuamotus.
nach der Ueberfahrt ein gutes Fruehstueck,.,.,.,



Thursday, January 19, 2017

Katamarane koennen nicht segeln / Cats cant sail

....oder doch?? Da wir Zeit haben warten wir immer auf den "richtigen" Wind, ich denke aufkreuzen ist mit jeder Fahrtenjacht eine eher muehsame Angelegenheit und motoren gegen den Wind kommt sowieso nicht in Frage. Auf dem Bild unten sieht man, dass wir mit dem Wind von hinten (fuer die Experten - ab ca. 120 Grad) immer nur mit unserem sehr grossen Vorsegel fahren.
....are you sure?? Maybe you just think so cause many cats you see are motoring with inexperienced charter crews. from Greece to the Tuamotus we logged about 30000nm and less than 500 hours on each engine include lots of anchoring manoevers as we never stay in marinas. So waiting for the right wind is the answer, no matter what boat you have!
Dem Riff entlang kurz vor dem Durchgang (Pass) an Fakaravas Suedseite. Einer von uns meisst vorne am Ausguck,  immer gut auf die "Bommies", das sind grosse Korallenbloecke die wie aus dem nichts aus dem etwa 30-40 Meter tiefen Wasser der Lagune auftauchen, aufpassend - diese sind  auf keiner Seekarte eingetragen .

Tuesday, January 17, 2017

Haie / Sharks

was fuer ein Erlebnis.....
what a thrill.....
video




Faaite / Grill - BBQ

Der Wind war unguenstig um weiter in Fakarava-Sued zu ankern also sind wir 15 Seemeilen weiter nach Faaite gesegelt.
Was gibts in Faaite: einen Baecker, die Post, einen "Supermarkt" und ca. 350 Einwohner. Nach zwei Tagen war uns dann der Trubel im Hauptort zu gross und wir sind in der Lagune zwei Seemeilen weiter zum Flughafen gefahren. Bei nur einem Flug pro Woche haelt sich die Laermbelaestigung in ueberschaubaren Grenzen und die Grillage mit "Esperanza" und Ocean Fever" war ein Erlebnis - bitte die Bemerkungen unter den Bildern lesen - so grillt man in der Suedsee!
The wind turned into onshore at Fakarava south so we sailed down to Faaite and there you can find: a bakery, a postoffice and a so called "supermarket". Two days later we had experienced enough of the hectic of the big city (about 350 people live at Faaite) so we changed the anchorage and moved next to the small motu where the airport is located - noise shouldnt be a problem with just one flight a week - and thats where we had a great BBQ with the crews of "Esperanza" and "Ocean fever".
1.trockene Palmblaetter und Kokosnuesse sammeln

2.versuchen trotz Wind ein Feuer zu machen

3.warten bis die Kokosnuesse eine holzkohlenartige Glut ergeben

4.Damen zur Oberaufsicht bereitstellen (zwecks Fachkommentar!)

5.geduldig werten bis die Faaitianischen Tiefkuehlhendln endlich Farbe bekennen

6.die Huehner vor den Flammen retten (weil es den Oberaufseherinnen zu langsam ging wurde nachgelegt) 

Wednesday, January 11, 2017

Faaite

...ohne Worte....
no comment.....

Saturday, January 7, 2017

Fakarava reloaded

Mit drei Zwischenstops sind wir durch die riesige Lagune (1153 qkm) gesegelt und liegen jetzt in Fakarava-Sued vor der relativ engen  Ausfahrt. Das Schnorcheln hier ist unglaublich, viele bunte Fische und dazwischen die (ungefaehrlichen)
Schwarzspitzen-Riffhaie, glasklares Wasser (30 Grad!) wie wir es bisher nur hier gesehen haben. Jetzt warten wir auf das richtige Wetter fuer die Ueberfahrt nach Tahiti.
With three stopovers we sailed down to Fakarava south and now we are waiting here for the right weather for the sail to Papeete. there is extraordinary, crystal clear water and fish in all colours and sizes in between reef sharks.


Friday, December 30, 2016

QUIZ

Wieder einmal ein Quiz fuer unsere Blogleser......die Antwort auf die beiden Fragen muss hier am Blog erfolgen und die beiden richtigen Tips bekommen ein  nettes Geschenk aus der Suedsee. Mit dem Gewinner der letzten Frage (aus der Karibik!) sind wir noch immer in Kontakt und sein Sohn hat sich ueber ein liebes T-Shirt und Schoki aus Grenada gefreut - also stengt euch gefaelligst an!!

Hier sind die beiden Fragen:
1.Um welche Palme handelt es sich auf dem ersten Foto?
2.Was bedeutet die Zahl "193" am Denkmal auf dem Foto?

Die Fragen sind natuerlich so gestellt, dass man nicht einfach Tante Google anschreibt und dann alles weiss......also da ist schon a bissl mehr Recherche notwendig hoffe ich. Wer an dem Quiz NICHT teilnehmen darf weiss es eh selbst ;-))


Palmenhain im Norden von Tahiti

Das Denkmal im Hauptort von Fakarava gleich gegenueber der Kirche

Die ominoese Zahl "193" und dazu die 5 Inselgruppen von franzoesisch Polynesien

Fakarava - Radtour/bike tour

Natuerlich haben wir auf der laengsten Strasse der Tuamotus (22km) wieder unsere Raeder ausgepackt, nachdem es hier nirgens hoeher als etwa 5m ueber dem Meer ist war es eine recht flache Angelegenheit. Dabei haben wir uns dann auch die Strandvilla des Expraesidenten angeschaut und dort werden wir Sylvester feiern....
We had a nice tour with our bicycles to the south of Fakarava, its the longest street in the Tuamotus and we visited the villa of Tahitis ex-president - we will have a bbq on dec31 there to celebrate the start of 2017.




Monday, December 26, 2016

Weihnachten / Christmas

Tropisches Weihnachtsfest in Fakarava/Franz.Polynesien.....am spaeten Nachmittag zuerst ein tolles Essen an Bord der steirischen "Cinderella", dann Christmette im Ort und dann noch nettes Plaudern mit Musik auf der "Esperanza" aus Wien.
Wer jetzt denkt, dass in Fakarava hunderte Boote liegen und halt eben drei Oesterreicher - der hat sich geirrt......hier sind nur FUENF Boote und wir haben eine satte Mehrheit hier am anderen Ende der Welt.
Tropical christmas on the other side of the world, just five boats are here  and 60 percent are austrians....we had great dinner on board of "Cinderella",enjoyed the loud singing in Fakaravas church and in the evening some nice guitar music performed by Florian, the skipper of "Esperanza"
Na gehts uns guat.....zuerst Tunfisch mit Rosmarinkartoffeln, dann  Braten mit
 Reis und Salat  und dann noch Savignon Blanc dazu - das ganze auf der "Cinderella"

Der Altar in de Kirche von Fakarava, hinter den Heiligenbildern sind
Austernmuscheln von der Perlzucht

Florian von der "Esperanza" an der Gitarre und Sylvia am Luftklavier

Thursday, December 22, 2016

Apataki Reparatur 2 / repair 2

Fast haetten wir (also genauer gesagt Sylvia) nicht mehr daran gedacht, dass wir vor Weihnachten noch aus Apataki rauskommen, ab morgen sperrt ja die Marina fuer einen Monat zu. Aber jetzt ist doch alles fast fertig, das Loch ist wieder zu, jetzt wird nur noch abgeschliffen und versiegelt und heute nachmittag kommt die Onotoa wieder ins Wasser.
So we finally made it on time, some sanding and sealing today and  just before christmas Onotoa will be launched this afternoon.
Mit Bootsstuetzen wird die Platte angepresst



Tuesday, December 20, 2016

Apataki / Video

Unser Lieblingsplatz zum schwimmen,  eine kleine Lagune zwischen der grossen Lagune und dem Aussenriff von Apataki......im Flachwasser ist der Haifischkindergarten (echt!).....
Our favourite spot for swimming, a small lagoon between two motus, the shark kindergarten is also there, not kidding!
video


Saturday, December 17, 2016

Apataki - Reparatur /Repair

Ein grosses Loch haben wir reingeschnitten in die Onotoa, dann altes Balsaholz rausgeschnitten und jetzt kommt neuer Schaum hinein und dann wird das Loch wieder zugemacht. Na OK - ganz so einfach ist es nicht aber es wird schon.....Weihnachten wollen wir ja mit Freunden in Fakarava verbringen....
We had to cut out a big piece of Onotoa to remove some rotted Balsa, after cleaning and 2 layers of fibreglas form will be inserted and the hole closed again. Dont ask me about the reason...its a long story why this all happend....
Bis dahin hab ich mal alles selbst gemacht, rausgeflext und muehsam
das Balsaholz rausgestemmt und dann alles geschliffen und gereinigt

Zwei Lagen Glasfasermatten sind zu Verstaerkung schon drauf

Nach der Arbeit (oder in den Pausen) - rein ins Wasser

Sunday, December 11, 2016

Apataki

Schaut aus wie ein Club Med, ist aber der Strand vor der Marina...
Looks like a beach of a Club Med but this is just 100ft from Onotoas place on the hard!
50 Meter vor der Onotoa ist dieser Strand, also ratet was wir
machen wenn wir beim Arbeiten  ins schwitzen kommen

Die Nachbarinsel haben wir schon schwimmend besucht

Links unter der weissen Wolke ist die Marina

Thursday, December 8, 2016

Papeete - Apataki

Um die halbe Welt sind wir ohne Probleme gereist,  aber dann auf dem kleinen allerletzten Stueck haben wir noch was erlebt.....Nach Apataki gibts nur einen Flug, aber nicht pro Tag sondern pro Woche, wir hatten unsere Bordkarte, Gepaeck war aufgegeben, wir waren schon durch alle Sicherheitsschleusen doch dann ist der Flug angeblich wegen Pilotenstreik ausgefallen. Also wieder
raus, Gepaeck abholen und verhandeln mit der Air Tahiti.Wann geht denn der naechste Flug raus - naja vielleicht morgen aber auch vielleicht erst naechste Woche. Der naechste Frachter nach Apataki ist auch erst in 14 (!) Tagen, also haben wir uns dafuer entschieden einen Flug auf die Nachbarinsel Arutua zu nehmen. Zwei Stunden spaeter sind wir schon im Flieger gesessen, in Arutua hat uns ein freundlicher Einheimischer von der Flughafeninsel in den Hauptort mitgenommen und - Glueck muss man haben - am Abend fuhr ein Frachter nach Apataki. So waren wir dann doch noch spaetabends dort und haben bei der Grossmutter des Marinabetreibers uebernachtet bevor wir ueber die Lagune zur kleinen Insel mit der Marina weitergefahren sind. So und jetzt heisst es die Onotoa wieder aussommern......
Half around the world but the final step was something special....Its ,just one flight a week to Apataki and is was cancelled - we already had boarded so we had to check out again and no one could answer our question about the next flight. So we decided to take the plane to Arutua which is the island next to Apataki and at the end we had been lucky to get a freighter the same night to Apataki where we stayed overnite in the house of the grandma of the marinas owner! So right now we are back to the boat and started to get her ready for the next trip.
Landeanflug in Arutua, im Hintergrund das Motu (=Insel) mit der Landepiste

Statt Taxis gibts Boote am Airport Arutua

Fischfallen im Pass (=Einfahrt in die Lagune) von Arutua